Diese Website benutzt CookiesWeitere InformationenHide message

Kreislaufwirtschaft

Die Weltwirtschaft wurde auf einem linearen Wirtschaftssystem gegründet, das dem Motto „take, make and dispose“ folgt. Dieses Konzept ist heutzutage aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit von Rohstoffen, der ständig wachsenden Nachfrage, des Klimawandels und des Giftgehalts in Materialien allerdings bedroht.

Desso circular economy

 
Es wird erwartet, dass die aufstrebenden Märkte Asiens, Lateinamerikas, Afrikas und des Nahen Ostens in den kommenden Jahrzehnten dafür sorgen werden, dass drei Milliarden Menschen nicht mehr unter der Armutsgrenze leben müssen. Das wird aller Wahrscheinlichkeit nach zu einer stetig ansteigenden Nachfrage der neuen Mittelklassen nach Konsumgütern führen. 

Die Erde wird allerdings unseren wirtschaftlichen Aktivitäten und dem damit verbundenen Rohstoffverbrauch nicht standhalten können. Die einzige Möglichkeit ist die Einführung eines neuen, umweltfreundlicheren Geschäftsmodells, wobei Materialien verantwortungsvoll eingesetzt werden.

Es gibt eine Alternative - die Kreislaufwirtschaft, die gezielt restaurativ oder regenerativ aufgebaut ist.

Desso befindet sich mit seinem Kreislaufwirtschaftsmodell nach dem Cradle to Cradle®-Prinzip in einer guten Position und wird die Früchte dieses Engagements tragen. Im Januar 2012 veröffentlichte die Gründerin der Ellen-MacArthur-Stiftung, Dame Ellen MacArthur, einen aktuellen Bericht mit dem Titel "Towards the Circular Economy: Economic and business rationale for an accelerated transition"1). Darin stellt die Autorin fest, dass die Kreislaufwirtschaft "das 'End-of-Life'-Konzept durch Wiederherstellung ersetzt, auf die Nutzung erneuerbarer Energien übergeht, die Verwendung giftiger Chemikalien unterbindet, die eine Wiederverwertung unmöglich machen, und auf die Beseitigung von Abfällen durch die Herstellung hochwertiger Materialien, Produkte, Systeme sowie die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle abzielt."

In diesem Bericht, der zusammen mit McKinsey & Co. erstellt wurde, wird eine Kalkulation aufgestellt, die belegt, dass Unternehmen in der EU 630 Mrd. $ / 464 Mrd. € einsparen können (fast 4 % des jährlichen EU-BIP), wenn sie auf die Kreislaufwirtschaft umsteigen.

Ein zweiter Bericht mit dem Titel "Towards the Circular Economy Vol. 2" 1), den die Ellen-MacArthur-Stiftung gemeinsam mit McKinsey im Jahr 2013 erstellt hat, beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Kreislaufwirtschaftsmodelle auf die Konsumgüterbranche. Die Ergebnisse zeigten, dass es allein in diesem Sektor ein weltweites wirtschaftliches Potenzial im Wert von 700 Mrd. $ / 516 Mrd. € gibt.

Desso bleibt weiterhin eines der wegweisenden Unternehmen der Kreislaufwirtschaft und stellt der Ellen-MacArthur-Stiftung und anderen Instanzen sachbezogene Materialien zur Verfügung.

"Wir freuen uns über das steigende Interesse an dem Kreislaufwirtschaftsmodell als neue, positive und fortschrittliche Lösung für Wirtschaft und Gesellschaft. Wir bei Desso verfolgen seit fünf Jahren ein umfassendes Programm, das zum Ziel hat, unser Geschäftsmodell in diesem Sinne umzustellen. Dieses Programm steht in direktem Zusammenhang mit unserer Kernvision: Produkte zu liefern, die zur Gesundheit und zum Wohlbefinden der Menschen beitragen und gleichzeitig positive Auswirkungen auf die Umwelt haben."

Alexander Collot d'Escury, CEO Desso Group

2013 nahm Desso am jährlichen Weltwirtschaftsforum in Davos-Klosters teil, um mit führenden Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und NROs über die Vorteile der Kreislaufwirtschaft zu diskutieren. Wir werden diese Debatte auch weiterhin auf WWF-Veranstaltungen im Jahr 2013 und auf anderen Foren weltweit vorantreiben.

1) Beide Berichte sind online abrufbar auf: http://www.ellenmacarthurfoundation.org/

  • Teilen Sie diese Seite
  • twitter
  • linkedin
  • facebook
  • email